Direkt zum Hauptbereich

Ilse Frapan - Am Froschteich

Am Froschteich


Uak! U - ak! U - ak! käkäkäkäh! - Vater sagt, das ist die Froschmusik. Vater sagt, das ist die Sommermusik. - U - ak! U - ak! käkä! - Ich muß lachen. »Vater, wo sind denn die Musikanten?« »Im Wasser sind die Musikanten.« - »Worauf machen sie denn Musik, Vater?« - »Auf ihrem dicken Bauch machen sie Musik.« - »Wie können sie denn auf ihrem dicken Bauch Musik machen, Vater?«
»Sieh' selbst zu!« sagt der Vater. »Da ist vor und das Wasser! Da sind die Musikanten!«
Wir gehen durch das hohe Gras. Ich springe voraus. Das Gras ist hoch, es geht mir bis unter die Arme. Und da sind auch Bäume, die sind ganz niedrig bis auf meinen Kopf.
»Vater! Vater! das Wasser!«
Ganz grün sieht das Wasser aus, so glatt ist es. Auf dem glatten Wasser liegen runde grüne Blätter.
»Aber die Musikanten? Wo sind sie? Warum machen sie keine Musik mehr, Vater?«
»Das erste Stück ist aus und das zweite hat noch nicht angefangen.«
»Oh, sag' ihnen doch, daß sie wieder anfangen sollen, Vater.«
Vater lacht.
»Die versteh'n kein Deutsch.«
»So sag' es ihnen auf französisch, Vater.«
»Sei still, dann fangen sie wieder an.«
Wir sind ganz still und richtig - die Musikanten spielen von neuem!
U - ak! U - ak! käkäkäkrrr!
»Oh, Vater, ich sehe den einen Musikanten! Da auf dem breiten grünen Blatt! Er ist auch grün! Er bläst sich ganz dick auf! Sein Bauch ist weiß! Er hat seine Arme aufgestützt und seine Augen sind blank und gelb! Was singt er, Vater?«
»Was er singt? Er singt:
›Ich bin ein Frosch! Ich bin sehr groß und stark! Ich bin ein Held! Ich habe drei Mücken gegessen und eine Bremse! Die Bremse brummte sehr, aber ich habe sie doch gefangen! Mein Bauch ist voll. Ich bin satt. Aber ich will noch mehr Mücken essen. Und wenn wieder eine Bremse kommt, so will ich auch die Bremse fangen. Und wenn sie noch so stark brummt, so will ich sie doch besiegen. Denn ich bin ein großer Held!‹«
»Oh, Vater! Vater! singt der Frosch noch mehr? Was singt er jetzt?«
»Jetzt singt er: ›Ich bin König im Teich! Die Sonne ist König am Himmel! Im Winter schlafe ich. Im Sommer regiere ich. Ich kann springen und schwimmen. Mein Königreich ist groß!‹«
Quabb! platsch! macht es plötzlich. Der Musikant ist ins Wasser gesprungen.
Meine drei Brüder kommen herangesaust, sie spielen Pferd und knallen mit der Peitsche und schreien.
»Seid doch still! schreit nicht so!« ruf ich ihnen entgegen, »wir können ja nicht hören, was die Frösche weiter singen.«
Kein Musikant sang mehr. Alle waren ins Wasser gesprungen.

aus: Jugendland, Ein Buch für die junge Welt und ihre Freunde, Herausgegeben von Heinrich Moser und Ulrich Kollbrunner, Verlag von Gebrüder Künzli, Zürich, München, Paris, Turin, Barcelona, [1907], S. 53.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Paula Dehmel - Vom Nacktspielen

Gestern freute ich mich sehr. Förster Fröhlich kam mit Erich und Marie zu Besuch. Erst gabs Kaffee mit frischen Waffeln, dann spielten wir Versteck auf dem Hof und Brückenmännchen; das war lustig.
Nachher gingen wir auf die Wiese und machten Kränze aus Gänseblümchen und lange Ketten von Nußblättern; damit putzten wir unsre Haare und Kleider. Aber ich sagte: Wißt ihr was? das Spiel muß viel hübscher sein, wenn wir nackend sind. Und wir liefen hinter das Gartenhaus, wo uns niemand sehn konnte, und zogen uns aus.
Unsre Kränze hingen wir uns um den Hals und um die Schultern, und dann faßten wir uns an und gingen in der Sonne spazieren. Wir spielten alte Griechen. Erich war der Prinz Paris und sollte der Schönsten einen Apfel schenken. Er fand uns aber alle beide am schönsten und aß den Apfel selber auf; da mußten wir sehr lachen.
Plötzlich kam meine Mutter. Sie sah ganz erschrocken und zornig aus. Schämt ihr euch denn nicht, ihr großen Kinder, sagte sie; sofort zieht ihr euch wieder an!
Die k…

Carmen Sylva - Das Leiden

Das Leiden
Ein Märchen von Carmen Sylva

                                                                     Motto: Es giebt zwei himmlische Mächte: 
                                                                    Geduld und Arbeit.
                                                                                                               Scherr.

Das Leiden war ein schönes, schlankes Kind, mit schwarzen Haaren, die sein bleiches Gesicht umrahmten. Die feinen Lippen waren fast immer geschlossen, die schwarzen Augen so todestraurig, daß Niemand sie ansehen konnte, ohne zu weinen. Das arme Kind hatte keine Heimath und wanderte ruhelos von Ort zu Ort. Bald kehrte es in die Hütten der Armen ein, bald in die Paläste der Reichen. Es war so still und kummervoll, daß Alle es aufnahmen, aber sonderbar, wer es ansah, der wurde von einem furchtbaren Weh befallen. Der Eine verlor sein einziges Kind, der Andere seine Ehre, sein Hab und Gut, der Dritte wurde von seinen Feinden unschuldig verfolgt; w…

Richard von Volkmann-Leander - Die künstliche Orgel

Richard von Volkmann-Leander - Die künstliche Orgel.

Vor langen, langen Jahren lebte einmal ein sehr geschickter junger Orgelbauer, der hatte schon viele Orgeln gebaut, und die letzte war immer wieder besser als die vorhergehende. Zuletzt machte er eine Orgel, die war so künstlich, daß sie von selbst zu spielen anfing, wenn ein Brautpaar in die Kirche trat, an dem Gott sein Wohlgefallen hatte. Als er auch diese Orgel vollendet hatte, besah er sich die Mädchen des Landes, wählte sich die Frömmste und Schönste und ließ seine eigene Hochzeit zurichten. Wie er aber mit der Braut über die Kirchschwelle trat und Freunde und Verwandte in langem Zuge folgten, war sein Herz voller Stolzes und Ehrgeizes. Er dachte nicht an seine Braut und nicht an Gott, sondern nur daran, was er für ein geschickter Meister sei, dem niemand es gleich tun könne, und wie alle Leute staunten und ihn bewundern würden, wenn die Orgel von selbst zu spielen begönne. So trat er mit seiner schönen Braut in die Kirche ein …